ARD-Umfrage: Deutsche vergeben Schulnote 3,6 für gesellschaftliches Klima im Land

Menschenmenge. | Bildquelle: colourbox.de

Bildquelle: colourbox.de

ARD-Pressemeldung

ARD-Umfrage: Deutsche vergeben Schulnote 3,6 für gesellschaftliches Klima im Land

Die Menschen in Deutschland bewerten das Klima in der Gesellschaft mit der Schulnote 3,6. Das hat eine repr?sentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD ergeben. 64 Prozent haben dabei den Eindruck, dass sich das gesellschaftliche Klima in den vergangenen Jahren verschlechtert hat.

Auf die Frage, was mit Bezug auf das Klima im Land besonders wichtig ist, wurden ein respektvoller Umgang, gegenseitige Rücksicht sowie mehr Miteinander und Zusammenhalt am h?ufigsten genannt.

Buhrow: "Hass etwas entgegenhalten"

"Dem rauen Ton in der Gesellschaft, Ausgrenzung, Verachtung und Hass muss man etwas entgegenhalten", sagt ARD-Vorsitzender Tom Buhrow. "Dabei geh?rt es zu unserer Aufgabe als ?ffentlich-rechtlicher Rundfunk, dass wir zum gesellschaftlichen Zusammenhalt unseren Beitrag leisten." Dazu z?hlten eine ausgewogene, unparteiliche und objektive Berichterstattung. "Au?erdem tragen wir mit unseren Talks und Interviews zur Debattenkultur im Land bei. Das Publikum findet bei uns im Radio, im Fernsehen und in den sozialen Medien R?ume, in denen sich Menschen m?glichst fair und wertsch?tzend austauschen k?nnen."

Wunsch nach mehr Informationen, Hintergrund und Analyse

Auf die offen gestellte Frage, wie die ARD zu einem guten gesellschaftlichen Klima im Land beitragen kann, nennt ein Drittel der Befragten das Programm. Meist genannter konkreter ?nderungsvorschlag ist der Wunsch nach mehr Informationen, Hintergrund und Analyse. ?Diesen Wunsch k?nnen wir sehr gut nachvollziehen“, so Tom Buhrow, selbst viele Jahre Redakteur, Korrespondent und Nachrichtenmoderator. "Deshalb bauen wir das Informationsangebot der ARD gerade aus."

ARD weitet Informationsangebot aus

Mitte Februar haben die ARD-Intendant*innen entschieden, das Informationsangebot im Ersten zu erweitern. Beschlossen ist bereits die Verl?ngerung der "tagesthemen" am Freitagabend sowie der fünf Minuten l?ngere "Bericht aus Berlin". Auch die "tagesthemen" von Montag bis Donnerstag sollen künftig mehr Zeit bekommen – zugunsten der Berichterstattung aus den Regionen. Ein entsprechendes Konzept ist in Arbeit.

?

Studien-Steckbrief:

repr?sentative Zufallsauswahl

Deutsche im Alter ab 14 Jahren

Telefoninterviews 28. bis 29. Januar 2020

1.011 Befragte

Stand: 27.02.2020, 10.00 Uhr

Darstellung: