Transparenz: Barrierefreie Angebote der ARD

Barrierefreies Fernsehen für H?rgesch?digte mit Untertiteln. | Bildquelle: WDR / Annika Fu?winkel

Barrierefreie Angebote der ARD

Teilhabe für Menschen mit Behinderung am Programmangebot

Für Menschen mit Behinderungen ist das Fernsehen das Hauptmedium für gesellschaftliche Teilhabe. Neben Informationen und Nachrichten werden auch Unterhaltungs- und Service-Sendungen gern gesehen, um ?mitreden“ zu k?nnen. Als gemeinwohlorientierter Rundfunk für alle ist es der ARD daher ein wichtiges Anliegen, ihre Fernseh-, H?rfunk- und Onlineangebote weitestgehend barrierefrei zu gestalten, um Menschen mit H?r- oder Sehbeeintr?chtigung die Teilhabe am vielseitigen Angebot und den Zugang zu guter Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung zu erm?glichen. Hierzu haben wir in den vergangenen Jahren unser barrierefreies Angebot stark ausgebaut und das Projekt "Barrierefreier Rundfunk" ins Leben gerufen. Dabei arbeiten wir eng mit den Verb?nden der h?r- und sehbeeintr?chtigten Menschen zusammen, um unsere Programme für diese Menschen weiter zu verbessern.

Im Fokus stehen fünf Themenbereiche:

  • Untertitelung,
  • Geb?rdensprachangebote,
  • Audiodeskription,
  • Verbesserung der Barrierefreiheit der ARD-Onlineangebote,
  • Informationen in leichter bzw. einfacher Sprache.

Untertitelung

Alle Erstsendungen im Ersten gibt es inzwischen in einer barrierefreien Fassung für geh?rlose und schwerh?rige Menschen. Insgesamt sind knapp 98 Prozent unseres Angebots im Ersten mit Untertiteln versehen. Nur wenige Sendungen werden ohne Untertitel angeboten. Dabei handelt es sich gr??tenteils um sehr alte Filme oder Programmteile wie Werbung oder Trailer.


Unsere Landesrundfunkanstalten gestalten auch in ihren Dritten Programmen immer mehr Sendungen für Menschen mit H?rbeeintr?chtigungen barrierefrei.? Hier sind aktuell zwischen 63 und 89 Prozent des Programms untertitelt.? Deutlich gestiegen (bis 57 Prozent des Programms beispielsweise bei tagesschau24) ist auch der Anteil der barrierefreien Sendungen in den Partner- und Spartenprogrammen der ARD (3sat, ARTE, KiKA, ONE, tagesschau24) sowie in der ARD Mediathek.?

Untertitel werden digital, über Hbb-TV oder im Videotext auf Seite 150 ausgestrahlt.

Angebote mit Geb?rdensprache

In unseren Mediatheken wird eine stetig wachsende Zahl von Sendungen mit Geb?rdensprache zum zeitsouver?nen Abruf angeboten: So wird die "Tagesschau" um 20 Uhr, die Phoenix mit Geb?rdensprachdolmetschung sendet, seit Dezember 2012 in die ARD Mediathek eingestellt. Auch Politmagazine wie "Fakt", "Kontraste", "Monitor" oder "Panorama" werden mit Geb?rdenspracheinblendungen versehen und in dieser Fassung in den Mediatheken bereitgestellt. Seit Beginn 2018 k?nnen Interessierte zudem "Anne Will", die erfolgreichste politische Gespr?chssendung im deutschen Fernsehen, sowie "Hart aber fair" über HbbTV live in Geb?rdensprache verfolgen. Mit "Sehen statt H?ren" bietet die ARD zudem die einzige Sendereihe in der deutschen Fernsehlandschaft speziell für geh?rlose und schwerh?rige Menschen. Besondere Angebote für unsere jüngsten Zuschauerinnen und Zuschauer sind zum Beispiel die "Sendung mit der Maus", "Wissen macht Ah!", die neuen Folgen der "Sesamstra?e" oder der "Sandmann".

Audiodeskription für blinde Menschen

Ein weiterer Schwerpunkt beim Ausbau der Barrierefreiheit in unserem Programm "Das Erste" ist - neben der Untertitelung - die Audiodeskription. Viele Sendungen werden als H?rfassung für blinde und sehbeeintr?chtigte Menschen angeboten. Derzeit liefert Das Erste für rund 54 Prozent des Hauptabendprogramms eine Audiodeskription; 2012 waren es noch 19 Prozent. So werden zum Beispiel alle fiktionalen Formate (Serien, Krimis, Spielfilme) im Vor- und Hauptabendprogramm des Ersten sowie die Tier- und Naturfilme am Sonntagnachmittag in einer H?rfilmfassung ausgestrahlt. Auch Shows geh?ren zum Audiodeskriptionsangebot des Ersten. Au?erdem werden alle Fu?ballspiele, die Olympischen und paralympischen Sommer- und Winterspiele sowie gro?e Leichtathletikevents mit einer Live-Beschreibung versehen.

Um blinden Menschen auch in unseren Dritten Programmen exklusive Inhalte mit Beschreibung anbieten zu k?nnen, produzieren einige Landesrundfunkanstalten der ARD regionale Formate in einer H?rfilmfassung. In den Dritten reicht der Anteil der Audiodeskription im Hauptabend von knapp 12 Prozent bis 27 Prozent. Das Spartenprogramm ONE der ARD hat im Hauptabend derzeit einen Anteil von über 34 Prozent Audiodeskription.

Für die H?rfilmfassungen gibt es einen eigenen Tonkanal, der sich über die Fernbedienung aktivieren l?sst.

Barrierearme Onlineangebote

Wir gestalten unsere Onlineauftritte in der ARD weitgehend barrierefrei. So k?nnen auch Menschen mit motorischen oder visuellen Einschr?nkungen die Angebote nutzen. Wir achten darauf, dass

  • die Schrift für Sehbehinderte skalierbar ist,
  • die Kontraste ausreichend gro? sind,
  • Links mit einem Zielverweis gekennzeichnet sind,
  • m?glichst bei allen visuellen Inhalten (Bilder/Grafiken) ein Alternativtext hinterlegt wird, der das Abgebildete beschreibt,
  • Texte in einer Braillezeile wiedergegeben und/oder mit Hilfe einer speziellen Software, wie Screenreadern, vorgelesen werden k?nnen.

Angebote in leichter oder? einfacher Sprache

Das Onlineangebot des Deutschlandradios, der Videotext des Ersten und einige Landesrundfunkanstalten bieten Nachrichten (der NDR auch M?rchen) in Leichter oder einfacher Sprache an, damit komplexe Informationen leichter verst?ndlich werden. Auch die Berichterstattung zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen 2018 lie? sich in Leichter Sprache auf der Webseite des Ersten nachlesen. Auf diese Weise gew?hrleisten wir, dass sich alle Menschen in unserem Land am politischen und gesellschaftlichen Diskurs beteiligen k?nnen. Unsere Angebote in Leichter Sprache helfen nicht nur Menschen mit Lernschwierigkeiten, sondern genauso H?rgesch?digten, die etwa von Geburt an taub sind, ?lteren Menschen oder Neuankommenden, die sich in der deutschen Sprache erst noch zurechtfinden müssen.

Informationen zu barrierefreien Angeboten des Ersten und der Landesrundfunkanstalten:

Stand: 11.12.2018, 00.00 Uhr

Darstellung: